artists

Big Brother and the Holding Company / 1966
Big Brother and the Holding Company

Mit dem Auftritt beim Monterey Pop Festival 1967 mit der „Frontfrau“ Janis Joplin wurde die Band weltberühmt. (Wikipedia)

Peter Albin, Sam Andrew, James Gurley und Chuck Jones gründeten die Band in San Francisco; der erste offizielle Auftritt fand 1966 statt. Schon bald sollte die Gruppe durch eine besondere Stimme an Popularität gewinnen: Chet Helms, der tatsächliche „Big Brother“, holte seine Bekannte Janis Joplin an Bord. Das charismatische Gitarrenspiel von James Gurley tat das Übrige, und schon bald erfreute sich Big Brother & The Holding Company mit ihrem "progressive-regressive hurricane blues style" (Zitat Sam Andrew) einer immer größer werdenden Fangemeinschaft. Die neue Leadsängerin Janis Joplin spielte ihren ersten Gig mit der Band im Avalon Ball Room am 10. Juni 1966; Gleichzeitig arbeitete die neue Formation enthusiastisch an ihrem ersten Werk. Bereits der Juni des Jahres 1967 brachte die Gruppe mit dem Monterey Pop Festival einen großen Schritt nach vorne; Janis’ außergewöhnliche Art, ihre Stimme und ihren Körper auf der Bühne einzusetzen, katapultierte Big Brother and The Holding Company in die nationale Liga.

Peter, Sam, Dave und James, selbst starke Persönlichkeiten, gaben Janis die Möglichkeit, ganz sie selbst zu sein; und die Zuhörerschaft reagierte auf die Power der Band und Janis’ wahrhaftig einzigartige Stimme mit wachsendem Interesse.
Der neue Manager der Band, Albert Grossman, brachte die Band schließlich zu Columbia Records, wo das 2. Album, „Cheap Thrills“, entstand. Die energetische Musik in Verbindung mit Janis’ schreiend-kreischender Stimme hielt die Platte 8 Wochen lang in den Charts; Das „Guitar Player“ - Magazin nannte James Gurley gar den "Vater der psychedelischen Gitarre".

45 Jahre später sind wieder drei von vier Original-Mitgliedern unterwegs. Verstärkt werden sie von Gitarrist Ben Nieves und Mary Bridget Davies, deren fantastische Stimme schon auf der Tour 2009 und 2010 begeisterte Zuschauer und glückliche Veranstalter hinterließ. Jeder Zweifel an Ihrem zweifellos schwerem musikalischen Erbe verblasst wenn man sie auf der Bühne hört und sieht. Die Band vereint das Beste aus beiden Welten die solide Musikgeschichte dreier Kapazunder aus den 60er und 70er Jahren mit der frischen Energie von Mary und Ben.