artists

Claudia Koreck / 2011
Claudia Koreck

Live ist ihr Lieblingszustand: Nach einem erfolgreichen Jahr auf Tour präsentiert Claudia Koreck ihre erste Live-CD. „I kon barfuass um die Welt fliang und dabei menschsein“ enthält die besten Songs ihrer drei Platten, mitgeschnitten beim Konzert im Circus Krone im Oktober in München. Außerdem enthält die Doppel-CD das aktuelle Album „menschsein“ – in einer neuen Edition mit fünf Bonustracks, darunter ein Duett mit Annett Louisan.
Menschsein. Viele verbinden damit das private Glück. Claudia Koreck auch, sie hat im Mai ihr drittes Studioalbum unter jenem Titel veröffentlich – und darauf einschneidende persönliche Erfahrungen verarbeitet. Aber die Wahl-Münchnerin verbindet damit auch das Live-Spielen. Das Auftreten. Hier kann sie ganz menschsein. „Auf der Bühne möchte ich zeigen, wer ich bin“, sagt die 25-Jährige. „Live spüre ich eine gewisse Grund-Verbundenheit mit den Leuten. Obwohl ich weiß, dass es nicht stimmt, habe ich das Gefühl: Hier sind nur Freunde da“, betont die Singer- Songwriterin und freut sich über ihre Fans. „Mit meinen Konzerten will ihnen etwas zurückgeben.“ Mehr als 400 Konzerte hat die Mundart-Rockerin seit ihrem Sensations-Debüt „Fliang“ im Jahr 2007 gegeben. Allein in diesem Jahr waren es 65, rechnet man die Support-Shows dazu, die Claudia Koreck für die legendären Eagles auf deren Deutschlandtour präsentiert hat – und unter anderem in der Hamburger O2-Arena auftreten durfte. „Außerhalb von Bayern vor einem so großen Publikum zu spielen, das war schon etwas ganz Besonderes“, blickt die Sängerin und Songwriterin zurück. Die erste Live-CD war also nur eine Frage der Zeit. „Viele Leute haben mich auf den Konzerten gefragt, warum es keine Live-CD von uns gibt?“, erzählt Koreck. Weil auch ihre neue Band „gut eingegroovt“ sei und sie sich „musikalisch wohlfühlt“, wie sie sagt, hätte sie sich für die Live-Platte entschieden. Auch, um ihre Stärken auf der Bühne zu dokumentieren. Claudia Koreck kann Intimität erzeugen und sich der Musik zart und leise hingeben; Claudia Koreck kann aber auch laut werden und ihre ganze Kraft in die rockigen Arrangements der exzellenten Band legen. Leise, laut, intim, kraftvoll - dieses emotionale Wechselspiel, das ihre Live-Performances ausmacht, sollte festgehalten werden. Möglichst authentisch.
Mitgeschnitten wurde in mehreren Städten, aber letztlich hat es das Heimspiel am 6. Oktober 2011 im Münchner Circus Krone auf die CD geschafft. „Das ist ein magischer Ort“, schwärmt Koreck. „Meine ganze Familie war dort – emotional und von der Stimmung dort war das einsame Spitze!“ Frühe Hits wie „Fliang“ sind ebenso auf Platte zu hören wie Raritäten („Creepin‘ In“, „s’ewige Lem“) und aktuelle Stücke, darunter „Hunger“ und „menschsein“. 14 Titel insgesamt, die eines bestätigen: Claudia Koreck ist eine ausdrucksstarke Bühnenkünstlerin, die das Rampenlicht braucht, um aufzublühen.
Zweiter Bestandteil der Doppel-CD ist das aktuelle Studioalbum „menschsein“ – allerdings in einer großzügigen Bonusedition. So enthält die Platte zusätzlich das „Omalied“, die bayerische Version des Sommerhits „Beautiful“ sowie die bisher unveröffentlichten, aber live oft erprobten Stücke „Hoamkimst“ und „Sommer im Dezember“. Und dann ist da noch der jüngste Song aus der Feder von Claudia Koreck: „Wenn ich so wär wie du“ ist ein luftig-leichtes Lied zum Träumen und Gedanken tanzen lassen. Eines, das zwei der außergewöhnlichsten Sängerinnenstimmen vereint, die Deutschland derzeit zu bieten hat: Claudia Koreck und Annett Louisan. Das Duett der jungen Pop-Prinzessinnen hat sich bei einer Begegnung der beiden in Hamburg ergeben. „Ich glaube, wir sind Seelenverwandte“, schwärmt Koreck über die Bestseller-Chanteuse aus Norddeutschland. „Sie hat den Song vom ersten Moment an geliebt.“
Dies alles live zu erleben, ist ein Ereignis, das man nicht missen möchte.